Bericht 2017

 

Liebe Spender und Unterstützer,

politisch und wirtschaftlich konnte man in den letzten Jahren aus Zimbabwe keine guten und hoffnungsvollen Nachrichten übermitteln. Die dramatischen Ereignisse im November dieses Jahres brachten das Ende der  Mugabe Ära. Nun keimt endlich wieder Hoffnung auf für eine bessere Zukunft, Verbesserung der wirtschaftlichen Situation, Entwicklung demokratischer Strukturen.

Unser Verein, Fundo  - Unterstützung für das südliche Afrika e.V. hat in all den schwierigen Jahren viele Projekte schnell und effektiv realisieren können, durch regelmäßige persönliche Besuche, durch gute Zusammenarbeit mit der Projektleitung vor Ort und der Einbeziehung der Community.  

In einem „neuen“  Zimbabwe, dass sich vielleicht wieder mehr dem Westen öffnet, in dem es vielleicht bald wieder mehr Arbeitsplätze gibt, ist eine wichtige Voraussetzung, dass junge Menschen eine gute Schulausbildung haben!

In der Musikawanhu Secondary School war dieses Jahr die große finanzielle Herausforderung, das dritte Schulgebäude fertig zu stellen. Ein komplettes Dach für ein 38m langes Gebäude mit 3 Klassenräumen ist für unseren Verein ein großes Projekt. Und wir sind stolz zu berichten, dass das Dach fertig konstruiert werden konnte. Nun müssen Fenster und Türen finanziert und  die Wände verputzt und gestrichen werden.  Weiterhin brauchen alle drei neuen Klassenräume Schulmöbel. Zudem konnten wir in diesem Jahr Lehrertoiletten bauen sowie ein weiteres Lehrerhaus.

Die Stimmung im Lehrerkollegium ist grundsätzlich positiv, jedoch klagten alle über zu geringe Gehälter, da die Lebenshaltungskosten in Zimbabwe in diesem Jahr nochmals sehr angestiegen sind. Unser Verein fokussiert sich auf infrastrukturelle Entwicklung, Anschaffung von Schulmaterialien, Inventar und konkrete Bedürfnisse für die Schulcommunity, sodass wir einzelne Lehrer leider nicht unterstützen können und auf das Engagement der Elternschaft hoffen müssen.

Projektleiter Obias Sibanda berichtet, dass in der Musikawanhu Secondary School aktuell  319 Schüler eingeschrieben sind, die von 12 Lehrern unterrichtet werden.

Unser nächstes großes Ziel ist es, die Schule weiter auszubauen, so dass bald auch die A Levels (Abitur) angeboten werden können. So könnten mehr talentierte Schüler die höchste schulische Ausbildung wahrnehmen und hätten bessere Chancen auf eine gute Berufsausbildung.

Im Januar des Jahres sind wir darüber informiert worden, dass die Nyeredzi School sich komplett umformiert, sodass wir vorerst aus der Kooperation ausgestiegen sind und wohl auch 2018 keine Spenden dorthin gehen.

Letztes Jahr haben wir allerding von der Neueröffnung der „Tengenenge Primary School“ berichtet, was uns sehr gefreut hat. Gerne unterstützen wir diese Grundschule ab diesem Jahr nun intensiver, da viele Künstler, mit denen wir seit vielen Jahren eng zusammen arbeiten, ihre Kinder dort hin senden können.

In dem vergangenen Jahr hat die Gemeinschaft fleißig und mit viel Eigenleistung die vorhandenen Gebäude und Garagen renoviert und braucht nun Hilfe bei dem Kauf von Türen, Fenstern, Zement und Farbe. Gleichzeitig soll das erste neue Schulgebäude gebaut werden sowie 2 Lehrerhäuser.

Dringend sind auch die Anschaffung der offiziellen Schulbücher und das Einrichten einer Bibliothek.

Ich bedanke mich bei Ihnen für die  Unterstützung und das Vertrauen, dass Sie uns bisher gegeben haben! Durch Ihre Hilfe haben viele junge Menschen in Gokwe die Möglichkeit, eine höhere Schulausbildung zu erlangen und in Tengenenge hilft die Primary School, dass junge Schüler nicht mehr  jeden Tag  9 Km zur Schule laufen müssen, denn das war zuvor die Realität.

Bitte spenden Sie auch weiterhin, damit wir zeitnah viele wichtige Projekte realisieren können! Wir arbeiten seit Vereinsgründung ohne Verwaltungskosten, so dass jeder Euro direkt in den Projekten ankommt!

Im Januar werde ich persönlich beide Schulen besuchen und mit den Schulleitern, den School Development Committees und den Repräsentanten der Regionen sprechen und die Projekte, Informationen und Bilder nach Deutschland bringen.

Im Namen des Vereins wünsche Ich Ihnen besinnliche Feiertage und alles Gute für das kommende Jahr!

Bastian Müller-Mühlinghaus(1.Vorsitzender)




Bericht 2016

Liebe Spender und Unterstützer,

in Zimbabwe herrschen noch immer sehr schwierige wirtschaftliche und politische Verhältnisse. Viele Menschen haben kein geregeltes Einkommen oder ein viel zu geringes, um ausreichend Essen zu kaufen, Schulgebühren zu zahlen und Kranken in der Familie eine ärztliche Versorgung zu ermöglichen.

Zudem klagt das südliche Afrika seit zwei Jahren über extreme Dürre, so dass nicht einmal die Menschen auf dem Land genug Grundnahrungsmittel für den Eigenbedarf erzeugen konnten.

In den vielen Reisen durch Zimbabwe hat man unzählige Schicksale erlebt, nur selten kann man helfen und wenn, dann ist es nur für eine kurze Zeit.

Umso wichtiger ist es, an gezielten Orten etwas Nachhaltiges zu schaffen! Der Bau und die Entwicklung von Schulen mit entsprechender Infrastruktur helfen einer Region konkret und tragen dazu bei, die Voraussetzungen für die nächste Generation deutlich zu verbessern.

Deshalb sind wir sehr motiviert, neben unserem Hauptprojekt, dem Bau der Musikavanhu Secondary School, noch zwei weitere Projekte zu fördern, eine kleine Waldorfschule in Harare und nun endlich auch eine Grundschule für unsere Künstler in Tengenenge!                                                                                                                                   

Wir möchten Ihnen schon jetzt, auch im Namen der Menschen vor Ort in den Projekten in Gokwe, Harare und Tengenenge, unseren Dank aussprechen! Wir hoffen weiterhin auf Ihre Spenden, um diese erfolgreiche Arbeit fortsetzen zu können-konkret, persönlich, transparent!

Die Musikavanhu Secondary School hat sich auch in diesem Jahr gut weiter entwickeln können.

Der Bau eines professionell konstruierten Dammes stellte sich als sehr kostspielig heraus, so dass sich die Community dafür entschied, einen weiteren, großen und soliden Wassertank zu bauen, mit einem Durchmesser von 5m bei einer Höhe von 2m. Gefüllt wird dieser neue Tank durch Regen, der auf das Schuldach fällt. Alle hoffen nun auf eine gute Regenzeit!

Know how und Unterstützung erhielten wir hierbei von der „Roman Catholic Church Zimbabwe“.

Im September standen wieder staatliche Prüfungen an und es wurden dringend zusätzliche Einzeltisch – Stuhl Kombinationen benötigt, eine Auflage vom Bildungsministerium. So wurden 70 Sets und 12 Stühle für Lehrer von lokalen Möbelbauern bestellt und vom Verein gekauft.

Bereits im März haben auch die Bauarbeiten für das dritte Schulgebäude begonnen. Mit einer Länge von 38 m und einer Breite von 10m werden  drei neue Klassenräume geschaffen.

Bis jetzt konnte das Gebäude von den Mauern her fertig gebaut werden. Was fehlt, sind das kostspielige Dach sowie Fenster, Türen, Putz und Farbe.

 

Die Community ist froh und dankbar für den Fortschritt. Trotzdem ist die Stimmung angespannt, weil die letzten zwei Ernten wegen der Trockenheit fast ausgefallen sind und für die meisten Familien der Anbau und Verkauf von Baumwolle die einzige Einkommensquelle ist.

Besonders freut es uns, dass im Januar 2016 in Tengenenge eine Grundschule von der Elternschaft gegründet wurde. Tengenenge ist die erste und bedeutendste Künstlerkolonie Zimbabwes. Viele Bildhauer, mit denen wir seit über 15 Jahren zusammen arbeiten, leben und arbeiten in diesem Dorf, 156 km nordöstlich von Harare. Bislang war die nächste Schule über 9 Kilometer entfernt, was bedeutete, dass schon die kleinen Grundschüler jeden Tag 3 Stunden zu Fuß zur Schule gehen mussten und nachmittags wieder nach Hause.

Die neue Grundschule kann vorerst alte Farmgebäude nutzen und hat somit die Möglichkeit, schon während des Baus der eigenen Gebäude den Schulbetrieb aufzunehmen.

Aktuell besuchen schon 270 Schüler die Klassen 1 und 2, die von 5 Lehrern unterrichtet werden.

Wir möchten diese junge Schule gerne zukünftig unterstützen und werden schauen, wie dies auch finanziell möglich ist.

Im Januar 2016 besuchten wir (Marius Schreiber und Bastian Müller-Mühlinghaus) in Harare das Waldorfschulprojekt Nyeredzi in seinen neuen Räumlichkeiten. Gelände und Gebäude sind wirklich fantastisch und können u.A. durch unsere Spenden angemietet werden. Dabei konnten wir uns von dem enormen Engagement aller dort tätigen Menschen überzeugen und sehen, in welch guter Atmosphäre unterrichtet wird. Der Lehrer Gilbert Guvakuva unterrichtet derzeit zwischen 15 und 20 Schüler der Klassen 1 – 7. Ein wirklich  beeindruckender Spagat, der aber gut zu gelingen scheint. Die deutsche Ärztin Florence Hibbeler, über die für uns der Kontakt und die Spenden laufen, informierte uns ausgiebig über den Stand der Dinge.

Diese tollen Projekte wollen wir auch in Zukunft bestmöglich unterstützen!

Ihre Spende ist sehr wichtig! Da wir seit Gründung ohne Verwaltungskosten arbeiten, kommt jeder Euro direkt im Projekt an!

Im Namen des Vorstandes wünsche ich Ihnen entspannteFeiertage und für das kommende Jahr viel Glück.

Bastian Müller-Mühlinghaus(1.Vorsitzender)




Bericht 2015

Liebe Spender und Unterstützer,

wie selten in den letzten Jahrzehnten rücken die Entwicklungsländer dieser Tage an uns Europäer heran. Die Flüchtlingsthematik beherrscht die Gespräche. Oft sind Krieg und Vertreibung Gründe für Flucht, aber auch die Armutsflucht nimmt drastisch zu. In diesem Zusammenhang ist immer wieder die Rede davon, man müsse die Armut in den Ländern vor Ort bekämpfen, den Menschen in den Ländern direkt helfen, ein ökonomisch respektables Leben führen zu können.
   
Wir sind überzeugt davon, dass ein Leben in Freiheit und wirtschaftliche Selbstständigkeit als Grundlage einer guten Schulausbildung bedürfen. Von daher sind wir sehr froh, gemeinsam mit Ihnen in Zimbabwe, einem der ärmsten Länder der Welt, einen Ort der Bildung geschaffen zu haben.
Die Musikavanhu Secondary School bietet fast 300 Schülerinnen und Schülern in der Region Gokwe die Möglichkeit einer soliden Schulausbildung bis zur Mittleren Reife, den so genannten  O Levels. Dies ist Grundlage für eine Berufsausbildung und eine Zukunft mit mehr Hoffnung und Potenzial. Um noch mehr Kindern zu einer Schulausbildung zu verhelfen, fördern wir zusätzlich seit knapp zwei Jahren in Zimbabwes Hauptstadt Harare eine kleine Waldorfschule. Die Primarschule hat mittlerweile drei Schulklassen und befindet sich weiter im Aufbau.

Wir und vor allem die Menschen vor Ort in den Projekten in Gokwe und Harare möchten Ihnen unseren Dank aussprechen! Wir hoffen weiterhin auf Ihre Spenden, um diese erfolgreiche Arbeit fortsetzen zu können und der Armut direkt im Land etwas entgegen setzen zu können.

Traditionell habe ich auch dieses Jahr im Oktober die Secondary School in Gokwe besucht. In Begleitung meiner Frau und ihrer Schwester war es an den zwei Tagen unseres Aufenthaltes möglich, viele Gespräche zu führen, uns umfassend über die Situation am Projektort zu informieren, Erfahrungen und Idee auszutauschen.
Nach 6 stündiger Anreise aus Harare begann der erste Tag mit einer langen, offiziellen Zeremonie mit eindrucksvollen musikalischen und poetischen Darbietungen der Schüler, sowie zahlreicher Ansprachen von Projektleitung, Lehrern, Bürgermeistern und sogar dem Distrikt – Chief. Alle drückten die Freude über unseren Besuch aus, würdigten die schnelle Entwicklung des Projektes, brachten aber auch die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Unterstützung aus Deutschland auch in Zukunft bestehen bleibt. Uns wurde wieder sehr deutlich, wie viel noch zu tun ist und wie sehr eine Weiterentwicklung ohne unseren Verein nicht möglich ist!

Wie jedes Jahr möchten wir zum kulturellen Austausch während unseres Besuches beitragen und mit den Schülern interaktiv arbeiten. Meine Frau und Schwägerin sind beide Lehrerinnen und haben diesmal das trainieren der Stimme geübt und gemeinsam Lieder einstudiert. Zum Ende der Musikstunde hat meine Schwägerin, die auch ausgebildete Sängerin ist, alle Teilnehmer durch eine Darbietung ihres Talentes beeindruckt.
Am Ende dieses ereignisreichen Tages bekam jeder Schüler von uns zwei Schulhefte, einen Stift und natürlich auch ein paar Süßigkeiten.

Am zweiten Tag hat uns Projektleiter Obias Sibanda und der Schulleiter Mr. Madududu durch die Schule geführt. Das dritte Lehrerhaus ist jetzt fast fertig, das zusätzlich gebaute Outdoor – Klassenzimmer mit betonierten Sitzbänken, einer großen Tafel und einem Wellblechdach ist in Betrieb. Alle Gebäude sind verputzt und gestrichen.
Dies waren die Hauptprojekte, die unser Verein mit Hilfe Ihrer Spende in diesem Jahr erfolgreich gestemmt hat!

Sehr wichtig ist in den nächsten Jahren der Bau eines dritten Schulgebäudes, den wir aber nur beginnen können, wenn 30.000 Euro verfügbar sind. Wir versuchen als Verein auf diese Summe hinzuarbeiten, werden aber trotzdem kontinuierlich wichtige, akute Projekte finanzieren.
So ist gerade an der zu Ende gehenden Trockenzeit wieder sehr klar geworden, dass alle bisher erbauten Wassertanks und Dämme nach wenigen Monaten erschöpft sind. Die Not der Menschen auf der täglichen Suche nach Trinkwasser, nach Wasser zum Kochen und Waschen ist spürbar. Der Chief bat mich bei diesem Besuch persönlich, dass wir den Bau eines professionell konstruierten Dammes finanzieren, d.h. Baggerarbeiten und Befestigung der Wände mit Mauern.

Ein solcher Damm würde Schülern und Lehrern der Musikawanhu Secondary School das Leben verbessern, dem möglichen Bau eines dritten Schulgebäudes das nötige Wasser liefern aber auch der Bevölkerung um die Schule herum grundlegend helfen, also den Eltern und zukünftigen Eltern der Kinder einer heranwachsenden Generation in Zimbabwe.

Ihre Spende ist sehr wichtig! Da wir seit Gründung ohne Verwaltungskosten arbeiten, kommt jeder Euro direkt im Projekt an!

Bilder und Informationen zu den Projekten und dem aktuellen Reisebericht finden Sie auf der Homepage www.fundo-afrika.de

Im Namen des Vorstandes wünsche ich Ihnen eine schöne Adventszeit, geruhsame Feiertage und alles Gute für das kommende Jahr.


Bastian Müller-Mühlinghaus

(1.Vorsitzender)




Bericht 2014

Liebe Spender und Unterstützer,

vor zehn Jahren trafen wir uns an einem kargen Flecken Erde in der Nähe von Gokwe, im Herzen Zimbabwes, mit dem Lehrer Obias Sibanda, einer sehr interessierten Dorfgemeinschaft und lokalen politischen Vertretern, um mit den Menschen und für deren Kinder eine weiterführende Schule zu gründen. So sehr wir von unserem Vorhaben überzeugt waren, so wenig konnten wir uns zu jenem Zeitpunkt vorstellen, was aus diesem „Projekt“ zehn Jahre später werden würde und ob wir es überhaupt so weit schaffen.                                                                                                                   

Wir blicken auf einen langen, oft steinigen, aber stets geradeaus führenden Weg zurück. Es galt viele bürokratische Hürden zu nehmen und zahlreiche Hände packten beim Bau der Schulgebäude mit an. Über die Jahre konnten fast 100.000.- € Spendengelder aus Deutschland gesammelt werden, die die Musikavanhu Pentacostal School überhaupt erst möglich und zudem gemacht haben, was sie Stand heute ist: eine gute „Secondary School“, die von über 250 Schülern besucht wird und an der 12 Lehrer unterrichten.

Zwei Schulgebäude mit soliden Dächern, Fenstern und Türen wurden gebaut, zwei Lehrerhäuser, ein Toilettentrakt, Wassertanks und vieles mehr errichtet. Die Spendengelder wurden ebenso für den Erwerb ordentlicher Schulmöbel als auch für Lehrmaterialien verwendet. Bereits drei Jahrgänge haben mit den O-level Prüfungen abgeschlossen.

So sehr wir uns alle über das Erreichte freuen können, es gibt immer noch viel zu tun und dazu benötigt FUNDO Ihre Spenden!

Den diesjährigen Besuch konnte ich im Oktober im Rahmen einer Dienstreise, gemeinsam mit meiner Frau, machen. Vor Ort trafen wir uns mit dem Schulkomitee, das uns über die Entwicklungen des abgelaufenen Jahres informierte. Die beschlossenen Baumaßnahmen an der zweiten Toilettenanlage konnten durch unsere finanzielle Hilfe umgesetzt werden. Ebenso wurden von Spendengeldern neue Schulmöbel angeschafft und ein weiteres Lehrerhaus gebaut. Schulleiter Obias Sibanda und Direktor Madududu sprachen uns und allen Spendern in Deutschland ihren Dank aus! Besonders dankbar wurden die neuen Schulmöbel angenommen, die genau eine Woche vor den O-level Prüfungen ankamen. Die O-level Prüfungen sind an der Secondary School die Abschlussprüfungen, ähnlich der Mittleren Reife. Sie fanden in diesem Jahr bereits zum dritten Mal an unserer Schule statt.

Da meine Frau Kunstlehrerin ist und bereits bei den letzten Schulbesuchen dabei war, ist es gewissermaßen Tradition geworden, mit den Schülern ein kleines künstlerisches Projekt auf die Beine zu stellen. Wurde in den letzten Jahren gemalt und gebastelt, so haben wir diesmal gemeinsam ein Lied einstudiert, was den Schülern wieder große Freude bereitete.

Das Schulkomitee bat uns im Gespräch, bei der Fertigstellung eines bereits begonnenen Chemielabors für den Chemieunterricht kurzfristig mit finanziellen Mitteln zu helfen. Ebenso wurde gebeten, der Schule den Bau eines weiteren, größeren Lehrerhauses zu finanzieren, damit das erste, kleine Lehrerhaus zum Administrationsgebäude umfunktioniert werden kann. Da die Gegend um die Schule für die Lehrer, die in der Regel aus den urbanen Zentren des Landes kommen, sehr unattraktiv ist, sind solide Lehrerhäuser ein wichtiges Mittel, um gutes Lehrpersonal an der Schule halten zu können. Ein weiteres Projekt auf dem Schulgelände soll eine Dachkonstruktion im Außenbereich sein, unter der zusätzlich zu den Klassenräumen unterrichtet werden kann. Wir hoffen mit Ihren Spenden diese Anliegen umsetzen zu können.

Neues Spendenprojekt Waldorfintiative NYEREDZI

FUNDO hat sich von Beginn an das Ziel gesetzt, über die Schule in Gokwe hinaus auch andere Bildungseinrichtungen zu unterstützen. Bereits 2013 hatte ich die Gelegenheit, die Menschen des Kufunda Learning Village in der Nähe von Harare kennen zu lernen. Die deutsche Ärztin Florence Hibbeler hat bereits 2010 eine Waldorfinitiative „Nyeredzi“ ins Leben gerufen. Neben Kindergärten in den Kufunda Gemeinden und in Harare gibt es seit 2013 in Harare auch eine Primarschule mit zwei Klassen, die wir von nun an mit konkreten Beiträgen zum Kauf von Unterrichtsmaterialien oder der Bezuschussung von Lehrerkosten unterstützen möchten.

Im Namen des Vereines wünsche ich Ihnen eine schöne Adventszeit, geruhsame Feiertage und alles Gute für das kommende Jahr.

Bastian Müller-Mühlinghaus

(1.Vorsitzender)




Archiv